Lysistrada
Lysistrada

Aktuell

Cinema Lysistrada am 14. und 15. November, 20:30 Uhr im Kino Lichtspiele Olten

In Zusammenarbeit mit dem Kino Lichtspiele Olten zeigt Lysistrada am Dienstag, 14. und am Mittwoch, 15. November wiederum zwei Filme zum Thema Prostitution. Diesmal drehen sich beide Filme in unterschiedlicher Art und Weise auch um Alter und Lust. So sind die Sexarbeiterinnen, die Saara Aila Waasner in ihrem Dokumentarfilm »Frauenzimmer« porträtiert, alle nicht mehr ganz jung. Zwei von ihnen haben aber erst im Alter und durch ihren Beruf ihre Lust entdeckt. 
In Malgorzata Szumowska Spielfilm »Elles – Das bessere Leben« sieht sich die Journalistin Anne (Juliette Binoche) mit blutjungen Studentinnen konfrontiert, die sich als Escortgirls prostituieren. Schon bald muss sie sich von ihren vorgefassten Vorstellungen über die Beweggründe der Sexarbeiterinnen und deren Arbeit verabschieden. Stattdessen beginnt sie im Laufe ihrer Recherchen, ihr eigenes Leben zu hinterfragen und sich mit ihrer eigenen Sexualität und Lust auseinanderzusetzen.

14.11., 20:30 Uhr: »Frauenzimmer« (2009/10), Dokumentarfilm von Saara Aila Waasner, deutsch, 75'. Eintritt frei, Kollekte



15.11., 20:30 Uhr: »Elles – Das bessere Leben« (2011), Spielfilm von Malgorzata Szumowska, französisch mit deutschen Untertiteln, 94'.

im Kino Lichtspiele Olten.


Medienberichte zu den Konsequenzen des Wirtschaftsgesetzes für das Sexgewerbe

Für einen am 2. Februar in mehreren Zeitungen der AZ-Medien erschienenen Beitrag zu den ersten Erfahrungen mit den im Wirtschaftsgesetz festgehaltenen Regelungen für das Sexgewerbe wurde unter anderem Lysistrada befragt. Den Artikel «Oft nicht bewilligt: Nur sehr wenige Bordelle haben sich gemeldet» kann man hier nachlesen.

Für einen Bericht über die nun offizielle zeitliche Beschränkung der Strassensexarbeit in Olten wurde Lysistrada zwar angefragt, hatte aber spontan keine Möglichkeit, Auskunft zu geben. Der Artikel «Tagsüber ist in Olten der Strich gestrichen» wurde am 14. Februar in verschiedenen AZ-Medien abgedruckt. Dass das Wirtschaftsgesetz die Möglichkeit eröffnet, willkürlich in die Gewerbefreiheit einzugreifen, hatte Lysistrada bereits in der ersten Stellungnahme zum Gesetzesentwurf festgehalten. Diese gibt es, neben weiteren Stellungnahmen, hier nachzulesen.

Am 13. Juli sendete das Regionaljournal Aargau Solothurn von Radio SRF 1 einen Beitrag über den Umbruch im Sexgewerbe und die daraus resultierenden Veränderungen in der Arbeit von Lysistrada. Man kann ihn hier nachhören.

Am 26. Oktober erschien in mehreren Zeitungen der AZ-Medien ein Artikel, der den konkreten Fall einer Etablissement-Schliessung zum Ausgangspunkt nimmt, um über die Konsequenzen insbesondere für Betreiber kleinerer Betriebe zu berichten. Lysistrada hat davor gewarnt und bedauert es auch in dem Artikel, dass das Gesetz zur Schliessung vor allem dieser Betriebe führt, in denen Sexarbeiterinnen oft selbstbestimmter arbeiten können als in Gross-Clubs. Den Artikel kann man hier nachlesen.


Betriebsbewilligung

Seit dem 1. Januar 16 ist im Kanton Solothurn das revidierte Wirtschaftsgesetz in Kraft, das auch die Sexarbeit regelt. BetreiberInnen von Etablissements sind angehalten, eine Betriebsbewilligung einzuholen. Das Formular, das dafür eingereicht werden muss, und auf dem die erforderlichen Dokumente aufgelistet sind, findet sich hier.

 

The laws that sex workers really want / TED- Talk von Juno Mac (englisch mit englischen Untertiteln)